Mittwoch, 3. Dezember 2014

Türchen 3

Schön dass du wieder vorbei schaust.
Heute habe ich ein Rätsel für Dich. Und bei Rätsel gibt es natürlich auch was zu gewinnen. Also trage Deinen Lösung einfach unter Kommentare ein und du wanderst in den Lostopf. Die Lösung ist dann hinter Türchen 7 versteckt. Bei mehreren richtigen Antworten entscheidet dann das Los.
Der Gewinn wird noch nicht verraten. Ein bisschen Spannung muss ja sein.

Und hier kommt das Rätsel:

Jedes Jahr um die gleiche Zeit gibt es ein besonderes Phänomen .... es nennt sich die "Gänsebratenspitze". Was kann das sein.

Ich bin gespannt auf die Antworten.
PS: Nicht wundern. Eure Lösungen  schalte ich erst morgen oder übermorgen frei. Damit jeder seine eigene Idee schreiben kann.

LG einen tollen Tag
bis morgen

Uschi

Kommentare:

  1. Wie jedes Jahr, wenn der Festtagsbraten in die Backröhre kommt, wird der Stromverbrauch sprunghaft ansteigen. Der Ausschlag ist so markant, dass die Branche dem Phänomen einen anschaulichen Namen gegeben hat – „Gänsebratenspitze“.

    Hab einen schönen Tag :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Uschi,
    das ist wohl so was wie das schwäbische Montagsmorgen-Phänomen : alle schwäbischen Hausfrauen werfen die Waschmaschine an ;-) dadurch kommt es zu überhöhtem Stromverbrauch und Überlastung der Netze. Dasselbe passiert an Weihnachten, wenn alle ihr Gänslein in den Ofen schieben: Gänsespitze eben. Gänsesp*R*itze gibt's auch noch ;-)
    Tolles Rätsel!
    Kreative Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen
  3. Morgen Uschi,
    vielleicht hängt es mit den vielen Gänse-,Enten-,Putenbraten usw. zusammen, die an Weihnachten im Ofen gebraten werden. Da steigt doch sicher der Stromverbrauch enorm an.

    wünsche einen schönen Adventstag
    Ulrike Ruh

    AntwortenLöschen
  4. hihi, ich glaube, das ist der stromanstieg, der an den weihnachtsfeiertagen herrscht, oder? meine, das mal gehört zu haben...

    viele grüße
    daniela

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Uschi,
    eine lustige Frage,die vielleicht nur die etwas älteren Generationen beantworten können,lach.
    Ganz klar,denn als Gänsebratenspitze wird scherzhaft ein starker Verbrauchsanstieg beim Strom bezeichnet, der regelmäßig am 25. Dezember zu beobachten ist! Denn der klassische Gänsebraten gehört für viele Familien einfach zum Weihnachtsfest,wie ein Ritual,es ist Tradition geworden, die auf gar keinen Fall fehlen darf !
    Wünsche dir einen schönen Tag,
    liebe Grüße die waldfee

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe Uschi,
    die Gänsebratenspitze ist der höhere Stromverbrauch am 25.12 wenn alle am Kochen sind.
    Dir einen wunderschönen Tag und liebe Grüße
    Bianca
    PS.Plätze für Mai sind schon noch frei???? bin noch nicht dazu gekommen mich anzumelden.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Uschi,
    ich denke als Gänsebratenspitze wird scherzhaft ein starker Verbrauchsanstieg bezeichnet, der regelmäßig am 25. Dezember zu beobachten ist. Was es nicht alles gibt. Dir wünsche ich eine gesegnete Adventszeit.
    Liebe Grüsse
    Ruth

    AntwortenLöschen
  8. Ich denke, damit ist der erhöhte Energieverbrauch an Weihnachten gemeint, wenn alle Haushalte ihren Gänsebraten in den Ofen stellen.
    LG
    Iris

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Uschi, was für eine geniale Idee und da möchte ich auch mitmachen...

    Hier meine Lösung ;)
    Gänsebratenspitze ist der starke Anstieg des Stromverbrauchs, der "immer" am 25. Dezember in den Vormittagsstunden zu beobachten ist.

    So, nun hoffe ich für mich, dass ich auch mal glück habe und wünsche dir noch eine wunderschöne und friedvolle Adventszeit.

    lg anke

    AntwortenLöschen
  10. Das habe ich im vorigen Jahr schon im Netz gelesen. Das ist der rasante Stromverbrauch/anstieg am Morgen des 25. Dezembers wenn viele Haushalte die Weihnachtsgans in den Ofen schieben...

    LG
    Rosa

    AntwortenLöschen
  11. Hihi, da freut sich meine Oma immer drauf ;) Jedes Jahr schimpft sie auf ihre hohe Stromrechnung im Dezember.. Sie hat es zwar umbenannt in Entenbratenspitze, weil sie keine "olle Schnattergans" mag :)

    AntwortenLöschen
  12. Damit ist der ungewöhnlich hohe Stromverbrauch am Vormittag des 1. Weihnachtsfeiertags gemeint, da zu dieser Zeit üblicherweise die Weihnachtsgans (oder eben das Weihnachtsmenü) zubereitet wird.
    lg und einen schönen Advent wünscht serafeena

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    die Gänsebratenspitze ist die Zeit an Weihnachten, wenn alle Familien ihren "Gänsebraten" in den Ofen schieben und somit der Stromverbrauch in die Höhe schnellt.

    Viele Grüße,
    Bastelmaus 27

    AntwortenLöschen
  14. Der Stromverbrauch steigt am ersten Weihnachtsfeiertag sprunghaft in die höhe :)
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  15. Das ist ein erhöhter Stromverbrauch am 1. Weihnachtsfeiertag, wenn traditionell die Gänse gebraten werden

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Uschi,
    die Gänsebratenspitze ist an Weihnachten, beim Stromverbrauch zu verzeichen, wenn nämlich alle auf einmal gleichzeitig ihre Gänsebraten und Ähnliches in den Ofen schieben und so den Energieverbrauch nach oben treiben :D
    Gruß und schönen Mittwoch,
    scrapkat

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Uschi,

    "Gänsebratenspitze" ist eine scherzhafte Bezeichnung für den starken Anstieg des Stromverbrauchs, der jedes Jahr um den 25.12. zu beobachten ist!

    Ganz liebe Grüße
    Svenja

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Uschi,
    ein geniales Rätsel :) Ich habe von diesem Phänomen gehört und schon beim ersten Mal heftig schmunzeln müssen. Auch wir werden dieses Jahr genau an diesem Tag den 'Ofen' anschmeißen', wir bestätigen somit das Klischee ;) Bitte mich NICHT in den Lostopf - bin bereits von Dir belohnt worden :) Freue mich für den Gewinner! GLG Anni

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Uschi,
    Eine Frage, wie für mich gemacht...wenn man in der Energiebranche arbeitet.
    Am 1. Weihnachtstag gibt es um die Miitagszeit einen meßbaren erhöhten Stromverbrauch,
    da Millionen von Festtagsbraten im Ofen schmoren. Wir nennen diese täglichen Lastspitzen, die es gibt
    Auch " Kotlettspitze", die es um die Mittagszeit gibt. Ähnliches gibt es bei großen Sportlichen Veranstaltungen z.B. Beim Endspiel der WM...in der Halbzeitpause erhöht sich der Strom- und Wasserverbrauch in den Haushalten...neue Getränke holen und alte " wegbringen":-))
    In diesem Sinne
    LG
    Iris

    AntwortenLöschen
  20. Ist der Stromverbrauch um die Weihnachtsfeiertage

    Gruß BAstelfeti

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Uschi,
    "Gänsebratenspitze" ist eine scherzhafte Bezeichnung für den starken Anstieg des Stromverbrauchs, der regelmäßig in den Vormittagsstunden des 25. Dezembers zu beobachten ist.

    LG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Uschi,
    ich bin mir nicht ganz sicher, doch ich glaube, dass ich den Ausdruck "Gänsebratenspitze" schon mal gehört habe. Es soll sich dabei um den erhöhten Stromverbrauch ( bedingt durch das aufwendige Kochen) am 1. Weihnachtsfeiertag handeln.
    Ich wünsche Dir eine gute Zeit und bin gespannt ob ich richtig liege.
    Ganz ♥liche Grüße aus Aschaffenburg
    Karin

    AntwortenLöschen
  23. So nennt man scherzhaft den starken Anstieg des Stromverbrauchs am Vormittag des 1. Weihnachtstages, hervorgerufen durch die Zubereitung des Festtagsbratens.

    Viele Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  24. Kulinarische Tradition zeigt sich am Stromverbrauch *lol - Es war an Weihnachten 2009, als die Bild-Zeitung den wohl faszinierendsten Ausdruck ihrer Energieberichterstattung prägte: Gänsebraten-Spitze.
    Also die BILD mal wieder *lol und hoffentlich die von dir gesuchte Antwort...
    LG hellerlittle

    AntwortenLöschen
  25. Google sei Dank, der Anstieg des Stromverbrauches am 1. Weihnachtstag.
    Ich wäre wohl eher nicht allein darauf gekommen.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  26. huhu :) also, gänsebratenspitze ist quasi der höchste gasverbrauch im jahr bei den energiewerken, der immer an weihnachten zu beobachten war, als die leute wohl ihre ganz gebraten haben. war wohl für die arbeiter in den energiewerken ziemlich schwierig zu handeln, weil der verbrauch so extrem anstieg und dann, als die gänsebraten quasi fertig waren, genauso schnell wieder abflachte.
    lg,
    mickymunchkin

    AntwortenLöschen
  27. .....zugegeben ich hab´s nicht direkt gewusst...mein Mann war schlauer :-) : es ist der alljährliche rasante Stromverbrauch, der alljährlich am 25.12 zu beobachten ist.....die Gänse im Backofen und so.
    Wieder was gelernt! :-)
    Einen schönen Tag wünscht dir
    Astrid

    AntwortenLöschen
  28. Hallo, so wird scherzhaft der rapide Anstieg des Stromverbrauchs der privaten Haushalte vor allem am Vormittag des 25.12. genannt, als Grund sind die vielen Festtagsbraten in dt. Haushalte......wir sind nicht schuld, wir essen erst abends...
    Liebe Gruesse Sabine

    AntwortenLöschen
  29. Dank Google relativ schnell fündig geworden:
    "Gänsebratenspitze" ist eine scherzhafte Bezeichnung für den starken Anstieg des Stromverbrauchs, der regelmäßig in den Vormittagsstunden des 25. Dezembers zu beobachten ist. Nach Angaben des BDEW steigt der Strombedarf ab 9 Uhr stark an und normalisiert sich erst gegen Mittag wieder. Insgesamt verbrauchen die deutschen Privathaushalte an diesem Tag dadurch rund 480 Millionen Kilowattstunden - das ist rund ein Drittel mehr als an einem durchschnittlichen Wintertag. Diese Gänsebratenspitze führen die Stromanbieter auf die zahlreichen Festtagsbraten zurück, die am Vormittag des ersten Weihnachtsfeiertages zubereitet werden. Am 26. Dezember normalisiert sich der Verbrauch dann wieder. Die Stromanbieter können die Spitzenlast der Gänsebratenspitze allerdings leicht auffangen, da gleichzeitig der Energiebedarf der Industrie sehr gering ausfällt
    LG Tanja Bubeck

    AntwortenLöschen
  30. Grins, das habe ich auch schon gehört und so gelacht. Das ist der Stromanstieg, wenn zu Weihnachten alle Gänsebraten zeitgleich in die Röhre wandern (und wahrscheinlich noch die Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet wird).
    Viele Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  31. Lösungsvorschlag: Wahrscheinlich wird an Weihnachten in sehr vielen Haushalten ein Gänsebraten zubereitet und es kommt zu einem hohen Stromverbrauch. Besser wäre deswegen vielleicht mal ein vegetarisches Menü, oder was Fettarmes..... LG von Heidi

    AntwortenLöschen
  32. Das ist der erhöhte Stromberbrauch an Weihnachten, durch die vielen Gänse in den Backöfen.

    AntwortenLöschen
  33. Gänsebratenspitze nennt man scherzhaft den erhöhten Strombedarf am 25.12. zwischen 9:00 und 12:00 Uhr, verursucht durch die vielen Festtagsbraten die vormittags gezaubert werden.
    Wieder was gelernt. Danke an Tante Google. Ich bin ehrlich, ich wusste es nicht.
    liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  34. Ein Phänomen aus frühren Zeiten, bei dem die Strom - und Gasanbieter einen sehr hohen Verbrauch verzeichnen konnten...
    wenn pünklich zum 1. Weihnachtstag " die heiße Gans" traditionell um die Mittagszeit zum Sonnenbräunen ;)
    in den Ofen geschickt wurde.

    LG Ulli

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Uschi,
    naja, meine Familie ist daran nicht beteiligt, so ein Riesenvogel kommt bei uns nicht auf den Tisch. Gemeint ist der sprunghafte Stromanstieg zum ersten Weihnachsfeiertag, wenn die Riesenteile für Stunden im Backofen schmurgeln.
    lg Conny

    AntwortenLöschen
  36. Hallo,
    cooles Rätsel und damit ist gemeint: das meistens am 25. Dezember der Stromverbrauch stark ansteigt, weil alle ihre Gänse in den Ofen schieben. Meist natürlich am Vomittag. ;)
    Lg, Julia

    AntwortenLöschen
  37. Hallo!
    Der Stromverbrauch der an den Weihnachtsfeiertagen in die Höhe steigt ...
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  38. wird scherzhaft ein starker Verbrauchsanstieg bezeichnet, der regelmäßig am 25. Dezember zu beobachten ist weil ja alle Gänse im Ofen sind.....
    Liebe Grüße Evelyn

    AntwortenLöschen
  39. Ich glaube, das ist die Zeit zu Weihnachten, wenn alle Leute ihren Weihnachtsbraten in der Backröhre und die Klöße auf dem Herd haben. Dann geht der Stromverbrauch massiv in die Höhe.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  40. Ich gebe es zu, das musste ich googeln... und schlug mir vor den Kopf, denn ist ist ja so logisch!
    Klar, daß Weihnachten vormittags der Stromverbrauch wie irre steigt, wenn alle ihre Braten in den Ofen schieben, und das gleich stundenlang.

    Hihi bloggen bildet - danke dafür! ;-)

    LG Tina B.

    AntwortenLöschen
  41. Hallo Uschi,

    eine interessante Frage, da versuch ich doch gleich mein Glück...
    Die Gänsebratenspitze ist der deutliche Stromanstieg am ersten Weihnachtstag, weil viele Haushalte da den Ofen ewig anschmeißen für den Gänsebraten...

    Liebe Grüße
    Sonja Sch.

    AntwortenLöschen
  42. So wie zum WM Finale in der Halbzeitpause der Wasserverbrauch so hoch ist wie sonst nie (alle laufen aufs stille Örtchen), genauso steigt der Stromverbrauch zum Weihnachtfest, wenn alle Kochen (früher wohl nur Gans) enorm an. Allerdings ist das Wort Gänsbratenspitze wirklich komisch, ich kenne nur die (Strom)Verbrauchsspitze, der absolute Höhepunkt an Leistung imVerbrauch (was auch immer) . Tolle Frage!

    AntwortenLöschen
  43. ...ein Anstieg des Stromverbrauchs am Vormittag des 25.12., wenn alle den Gänsebraten in den Ofen schieben.... ich geb zu : ich bin da nicht mitverantwortlich....ich lass mich bei meiner Schwägerin bekochen ...des Haushalt ist vegetarisch.

    lg geli

    AntwortenLöschen
  44. Damit ist der erhöhte Stromverbrauch um die Weihnachtsfeiertage gemeint, da sehr viele Leute da eine Ganz im Ofen braten, die ja sehr lange garen muss. Aber auch die Weihnachtsbeleuchtung usw. treibt den Stromverbrauch in die Höhe.

    Lg von Sissi

    AntwortenLöschen
  45. Da muss ich schmunzeln. Die Gänsebratenspitze hatte ich kürzlich im Bereich der Nachfrageglätung verwendet. Es handelt sich um den Stromanstieg in deutschen Privathaushalten aufgrund der Gänsebraten in deutschen Öfen am ersten Weihnachtsfeiertag, also dem 25.12. :)

    Herzliche Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  46. Da schnellt der Stromverbrauch in die Höhe, weil jeder einen Gänsebraten in den Backofen schiebt ;-)

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  47. Ich wäre nie darauf gekommen, weil es bei uns zu Weihnachten keinen Gänsebraten gibt, aber meine Mame hätte es bestimmt gewusst. Das scheint der Stromanstieg zu Weihnachten zu sein, weil so viel gekocht, gebacken und gebraten wird.
    Ich freue mich weiter auf so viele schöne kreative Gedanke, Idenn und Impressionen von eurer Seite!
    LG Iris

    AntwortenLöschen
  48. Guten Morgen, ich habe erst kürzlich irgendwo davon gelesen. Ich glaube es war sogar in der Kundenzeitschrift unseres Stromversorgers. :) An Weihnachten schmurgelt so gut wie in jedem Haushalt eine Gans im Ofen, der Stromverbrauch steigt stark an. Nach Weihnachten normalisiert sich das wohl wieder. Diesen hohen Verbrauch im ganzen Land nennen sie "Gänsebraten-Spitze".

    AntwortenLöschen
  49. Hallo, hier meine Antwort:
    Als Gänsebratenspitze wird scherzhaft ein starker Verbrauchsanstieg bezeichnet, der regelmäßig am 25. Dezember zu beobachten ist.
    Viele Grüße
    Andrea aus B.

    AntwortenLöschen
  50. Hallo Uschi,
    ich glaube deine Gänsebratenspitze ist der regelmäßig am 1. Weihnachtstag auftretende erhöhte Stromverbrauch. Er wird, wie der Name schon sagt, ausgelöst durch die gleichzeitige Zubereiten des Festtagsmenüs.
    LG und eine schöne Advents- und Weihnachtszeit

    AntwortenLöschen
  51. Hallo Uschi,
    als Gänsebratenspitze bezeichnet man den starken Anstieg des Stromverbrauchs am 1. Weihnachtstag,
    da sich ja dann der Gänsebraten im Ofen befindet.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  52. Hallo Uschi,
    hier kommt meine Antwort:
    Als Gänsebratenspitze bezeichnet man scherzhaft den starken Anstieg des Stromverbrauchs, der regelmäßig am Vormittag des 1. Weihnachtsfeiertages zu beobachten ist. Dieser Anstieg hat scheinbar damit zu tun, dass in den deutschen Haushalten an diesem Tag traditionell die Weihnachtsgans zubereitet wird.
    Viele Grüsse
    Ann-Kathrin

    AntwortenLöschen
  53. Hallo Uschi,
    hier kommt meine Antwort:
    Als Gänsebratenspitze bezeichnet man scherzhaft den starken Anstieg des Stromverbrauchs, der regelmäßig am Vormittag des 1. Weihnachtsfeiertages zu beobachten ist. Dieser Anstieg hat scheinbar damit zu tun, dass in den deutschen Haushalten an diesem Tag traditionell die Weihnachtsgans zubereitet wird.
    Viele Grüsse
    Ann-Kathrin

    AntwortenLöschen
  54. Hallo Uschi..imemer am 25.12. steigt der Stromverbrauch an, Nämlich dann, wenn alle ihre Gänse in den Ofen schieben.
    Vielleicht hüpfe ich ja noch mit in den Lostopf!
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  55. Das bezeichnet den Stromverbrauch Anstieg am 25. Dezember, wenn viele den Ofen für den Gänsebraten an schmeißen. Das sagte man zumindest immer früher.
    Lg Sabrina

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Euren lieben Kommentar - Ich freue mich über jeden einzelnen sehr. Leider musste ich wieder sie Sicherheitsabfrage einschalten, da z.Z. die Spameinträge wieder so überhand nehmen. :-((